Aktuelles

3D Drucker MarkTwo

Unmögliches möglich machen

Gaedigk erweitert seine Fertigungsmöglichkeiten durch einen 3D Drucker. Ab sofort ist es damit möglich, direkt aus CAD Daten stabile und steife Bauteile zu drucken.

Konventionell unmöglich zu fertigende Bauteile werden möglich. Ein Großteil des Engineering Aufwandes entfällt. Der Konstruktionsprozess wird in der Prototypenphase massiv beschleunigt.

Die Bauteile werden unter der Oberfläche in einer Wabenstruktur gedruckt. Der vernetzte Aufbau macht sie leichter als konventionell gefertigte Kunststoffteile und zugleich höher belastbar als Aluminiumbauteile. Nylon oder Onyx sind das Basismaterial, letzteres ist noch  mit Kurzfasern angereichert.

Die Reißfestigkeit des Materials ermöglicht Überhänge bis 70° ohne zusätzliches Stützmaterial. Dies reduziert die Fertigungszeit deutlich. Daneben bietet es auch höhere Schmelztemperaturen und eine bessere Anhaftung der Oberfläche als die sonst üblichen Standard PLA-Werkstoffe.

Durch die Einbringung einer Endlosfaser ist es möglich die Bauteileigenschaften exakt auf den Belastungsfall einzustellen oder auch die Biegefestigkeit um ein Vielfaches zu erhöhen.

Während des Druckvorgangs kann der Drucker pausieren, um Muttern, Gleitlager, Gewindeeinsätze o.ä. einzulegen. Die Bauteile werden anschließend einfach überdruckt.

Durch den Einsatz von HighTemp Glasfasern kann z.B. die Oberfläche eines Bauteils hitzebeständig ausgeführt werden. Kevlarfasern in Bereichen, in denen mechanischer Verschleiß auftritt, reduzieren die Verschleißneigung massiv.

Anwendungsgebiete:

- Werkzeug und Formenbau z. B. Spannvorrichtung für schlecht zu spanende Fräsbauteile

- Motorsport z. B. Querlenker eines Leichtbaufahrzeugs, Halterungen, Freiformbauteile einer Außenhülle

- Medizintechnik z .B. Prothetik, Gehäusebau

- Luftfahrt und Modellbau z. B. Gehäusebauteile einer ultraleichten Drohne

- Mikroelektronik z. B. elegante Gehäuse für Platinen, Prototypen und Serienanwendungen

zurück